Neue Sicherheitsvorschriften für Reisenden in die USA

Die US Behörde „Homeland Security“ hat der EU-Regierung eine Reihe neuer Sicherheitsmaßnahmen und Forderungen für Flugreisen in und über die USA vorgelegt, die von den Europäischen Beamten als „sehr schwierig umsetzbar“ bis „Erpressung“ kommentiert wurden. So wird etwa verlangt, dass auf allen Flügen von EU-Ländern in die USA bewaffnete Sicherheitsbeamte an Bord sind.

Darüber hinaus müssen jetzt auch alle persönlichen Daten von Passagieren übermittelt werden, die nur ÜBER die USA fliegen – also auch von allen Passagieren, die gar nicht in den USA (zwischen-)landen. Neu wird sein, dass jeder, der in die USA reisen will oder muss, noch vor dem Kauf eines Tickets per E-Mail um Zustimmung bitten muss, ob er überhaupt einreisen darf.

Zusätzlich wird gefordert, dass auch alle persönlichen Daten von Personal übermittelt werden müssen, das hinter die Abflugabsperrung arbeitet, z.B. um Behinderten oder kranken Passagieren an/von Bord zu helfen oder Kinder zu begleiten. Die Vereinigung Europäischer Luftfahrt-Gesellschaften ist der Meinung, dass es für diese Forderungen keine gesetzlichen Grundlagen gibt und bezeichnet die Forderungen „absurd“.

Es bleibt abzuwarten, welche der neuen Forderungen nach Nachverhandlungen mit der EU tatsächlich umgesetzt werde